Die Gemeinschaftshalle
21. Juli 2018, 01:59:28 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
News: Forum von "Licht und Schatten"
Rollenspiel-Gilde auf Aldor
 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10
 1 
 am: 29. April 2018, 17:52:01 
Begonnen von Clefyd - Letzter Beitrag von Clefyd
Nebel umgibt den Wohnbaum, in welchem man schon aus der Ferne die Kerzen und das flackern eines Kaminfeuers sehen kann. Doch so behaglich wie das innere ist die Umgebung nicht. Es ist feucht, eine jener Feuchtigkeiten die einem direkt in die Knochen kriecht. Nichts gibt der Nebel preis bis man sich in ihm verliert. Aus dem dunkel des Nebels sehen die Wachen zwei blaue Augen aufleuchten. Erst nur schwach, später immer stärkere Konturen annehmend. Stàrker leuchtend als die Sterne. Ein metallisches Klirren ist zu vernehmen, und stünde die leichte Brise die den Nebel zum wabern bringt nur etwas mehr in Richtung Wohnbaum, so hätt man vor allem anderen den Gestank des Reisenden wahrgenommen. Jene Mischung aus Abenteuer und dem fauligen Geruch des Todes, der die Kreatur seit jeher umgab. Sei es drum, dem leuchten der Augen folgend, schält sich langsam die Statur des Zielsuchenden aus dem Nebel. Gebeugt, und von grauem Fell bedeckt. Die Kapuze des zerissenen Umhanges tief ins Gesicht gezogen. Die eins anthrazitfarbene Rüstung zerbeult und von vielen Schlachten gezeichnet. Einst, so kann man noch vage erahnen war die Kreatur einstolzer Krieger, gefürchtet gleichermaßen bei Freund und Feind. Die Streitaxt auf dem Rücken ist schartig, ihre Schàrfe in den Jahren der Schlacht dahingegangen. Angewidert mustern die beiden Wachen den Ankömmling... Auf Seite, wenn eure Köpfe da bleiben sollen wo sie jetzt sind! zischt er ihnen zu, eine Hand schon an seiner Axt. Seine Stimme ist mehr ein Flüstern denn ein sprechen. Sie lässt einem das Blut in den Adern gefrieren. Ruckartig gehen die Wachen auf Seite um den alten Wolf passieren zu lassen. Dieser drückt, mit scheinbar letzter Kraft, die schwere Tür auf. Unruhig sieht er sich im Inneren des Baumes um, sucht nach Spuren einst bekannter Gesichter. Erbsi, Waldmeister, Sarenna, Osgrim? Irgendjemand hier? Unbehagen beschleicht den Wolf und ohne etwas um sich herum wahrzunehmen streift er durch die Räume. Ein wenig enttäuscht keinen seiner alten Gefährten gefunden zu haben begibt er sich in die modrigen Kellergewölbe die ihm einst als Ruhestätte dienten. Wenigstens hier hat sich nichts verändert, stellt er mit zufriedener Miene fest. Als er die Waffen und seine Rüstung ablegt, erkennt man den Grund für seine Heimkehr. Sein Körper ist übersäht mit den Wunden zahlloser Schlachten. Sichtlich erschöpft legt er sich auf sein Bett, zufrieden zischt er unverständliche Laute, welche für jene die aufmerksam zuhören jedoch klar und deutlich als Müde... So... Müde zu vernehmen sind. Er denkt noch einmal an seine alten Weggefährten und was aus ihnen wohl geworden ist, seufzt und schließt (vielleicht) ein letztes Mal die leuchtend blauen Augen...

[ooc]
Die wenigsten werden sich noch erinnern können an mich und meinen Worgen DK Clefyd. Jedoch beschäftigt er mich seit längerem wieder und wer weiß, vielleicht werde ich WoW wieder aktivieren und somit auch Clefyd wieder aus der Versenkung holen. Bis dahin hat er jedoch im Wohnbaum wieder seine Ruhe gefunden.

Viele Grüße an die die mich noch kennen, und den Rest natürlich auch Smiley
Jens
  Antworten  |  Zitieren  


Seiten: [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.15 | SMF © 2006-2009, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.42 Sekunden mit 17 Zugriffen.